Ischia - Die grüne Insel

Heiße Thermen, traumhafte Panoramen und ganz viel Abwechslung - nicht umsonst gehört Ischia zu den beliebtesten Inseln Italiens. Das Eiland vor Neapel ist groß genug für Ausflüge und Entdeckungstouren und dennoch so klein dass Sie sich schnell zurecht finden. Auf Ischia werden Sie sich wie zu Hause fühlen, versprochen! Entdecken Sie mit Italimar die schönsten Fischerorte Ischias und die attraktivsten Feriendomizile der Insel.
Egal, zu welcher Jahreszeit Sie die Vulkaninsel bereisen, das Eiland im Golf von Neapel, von Einheimischen liebevoll „Isola Verde“, die grüne Insel genannt, wird sich Ihnen ganzjährig in seinen schönsten Grüntönen präsentieren. Die Subtropischen Gärten werden Sie verzaubern. Unter allen Inseln im Golf von Neapel, ist Ischia mit 46qkm die Größte. Die Vielfältigkeit dieses Eilands wird Sie beeindrucken. Berge und reizvolle Wanderwege laden zu ausgedehnten Wanderungen ein, Sonnenhungrige finden viel Platz an den Stränden, das kristallklare Meer lädt zum Schwimmen, Tauchen, Schnorcheln, Segeln und Fischen ein. Wer sich für Kultur interessiert, der wird sich für die vielen Museen und Kirchen, in Ischia Ponte, Ischia Porto und Barano begeistern und in den malerischen Ortszentren können Sie nach Herzenslust Shoppen und Bummeln und das pure, italienische Leben genießen.

Sprudelnde Thermalquellen
Entdecken Sie mit uns unberührte Gegenden in den Bergen, verträumte Dörfer, mit viel Lokalkolorit oder pulsierende Hafenstädtchen. Das milde Klima und Hunderte von Thermalquellen, die dank des vulkanischen Ursprungs der Insel bis zu 100 Grad heiß im Meer sprudeln, werden Ihr Wohlbefinden auf jeden Fall steigern. Auch Feinschmecker kommen voll auf ihre Kosten. Dank des Fisch reichen Meeres und des fruchtbaren Vulkanbodens bieten die Restaurantküchen Produkte auf allerhöchstem Niveau.

Der Berg ruft
Wenn Sie nach Ischia reisen, sollten Sie sich auch ruhig ein wenig Zeit gönnen, um das Inland zu erforschen. Sie erwartet ländliche Idylle, mit dichten Kastanienwäldern, malerischen Bauernhöfen und viel Ursprünglichkeit. Duftende Macchia wird Sie begleiten.

Aktive sollten auf jeden Fall den 789 Meter hohen Monte Epomeo besteigen. Die Mühen des Aufstiegs lohnen sich, denn auf Sie warten immer wieder spektakuläre Ausblicke. Fahren Sie hinunter zur Südküste und genießen Sie die Stille und Einsamkeit dieser Region, fernab der Touristenstrände im Norden. Das gemütliche Hafenstädtchen Sant' Angelo lädt zum Verweilen ein, die Strände, an die Sie zu Fuß über verschlungene Pfade gelangen, sind Natur belassen und die Meeresbrandung tost Ohren betäubend. Ein wunderbares Naturspektakel, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Was Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Das „Calise“ ist eine Institution. Schauen Sie beim allabendlichen „Caffè Concerto“ um 21 Uhr vorbei, wunderbare Loungemusik in einem tollen Ambiente. Das „Calise“ ist eine Mischung aus Wiener Kaffeehaus und Mailänder Nobelbar, gelegen in einem großen Pinienhain. Via A. Sogliuzzo 69 – Ischia-Stadt.

Machen Sie einen Bootsausflug und erkunden Sie die bizarren Küstenformationen, mit ihren Steilwänden und Grotten. Angeboten werden auch Schiffsausflüge zu den Nachbarinseln Procida und Capri, nach Neapel und an die Amalfiküste. Oder leihen Sie sich ein Boot und tuckern Sie die schönsten Buchten ab. Halbtagesmiete ca. 100 Euro, Ganztagesmiete ca. 160 Euro.

Besuchen Sie den Giardino Ravino. Der beeindruckende Kakteengarten ist das Lebenswerk des ehemaligen Seemanns Giuseppe D'Ambra, der hier seinen Traum verwirklicht hat. Via Statale - Citara.

Eine tolle Weinverköstigung, nebst schmackhafter kleiner, hausgemachter Snacks, genießen Sie hinter wunderschön restaurierten alten Tuffsteingemäuern in der „Le Cantine di Pietratorcia“ auf dem Weg nach Panza. Via Provinciale Panza, 267.
  • Hotels
    Außergewöhnliche Ferienhotels alla Italimar Charmante Familienhotels in bezaubernder Lage direkt am Meer oder in den Bergen, herzlicher Service und die gute "cucina italiana".

Reisetipps in dieser Region

Wikipedia
Ischia ist eine italienische Insel. Sie ist mit 46 km² die größte Insel im Golf von Neapel und die Hauptinsel der Phlegräischen Inseln. Ischia ist vulkanischen Ursprungs. Die höchste Erhebung ist der Monte Epomeo mit 789 m. Entlang der Bruchlinien trat Lava aus (letzter Ausbruch im Jahr 1301), und noch heute dringt heißes Wasser (stellenweise fast 100 °C) als natürliche Fumarolen (Marontistrand) oder in Bohrungen zu Tage. Die Insel hat 62.000 Einwohner und ist in sechs Gemeinden aufgeteilt: Ischia (mit den Ortsteilen Porto und Ponte), Casamicciola Terme, Lacco Ameno, Forio, Serrara Fontana und Barano. Ischia Porto ist der wirtschaftliche Mittelpunkt der Insel, da hier auch der wesentliche Fährverkehr zwischen der Insel und dem Festland abgewickelt wird, und Forio das kulturelle Zentrum. Wegen des milden Klimas und der Thermalquellen wurde Ischia schon früh touristisches Ziel. Der Weinbau wird traditionell von den Senioren gepflegt, um den familieneigenen Hotel- oder Restaurantbetrieb zu versorgen. Der einst bedeutende Wirtschaftszweig der feinen Korbflechterei existiert ebenfalls nur noch in folkloristisch-touristisch verwerteten Resten. Fischerei wird rund um die Insel noch von etlichen einheimischen Familien betrieben [...]
Youtube

italimar.com verwendet cookies. Schließen